Transit-Indigo

I, II & III

Chromaton I (auch die zwei weitere Versionen dieser Komposition, Chromaton II für Akkordeon und Violine und Chromaton III für, Violine, Cello und Akkordeon)
basiert auf dem Gedicht „Transit-Indigo (Geologie eines Auges) aus meinem Gedichtzyklus „The Patterns of Light and Darkness“:
|||

Transit – Indigo (Geologie eines Auges)

Es ist ein dunkler See,
inmitten einer unbewohnten Insel, der ungerührt, sanft und starr glänzt, die Präzision der Stille und Anmut,
und wenn ein Wort
gelegentlich
dessen Oberfläche durchbricht,
verliert es an Stolz und Eigenmacht,
und steigt hinunter den Strömen widerstrebend, und steigt hinunter,
steigt,
bis es das Indigo des umgedrehten Horizonts und dessen Stillpunkt erreicht,
den Segen des Todes im Süßwasser und Moos, und wie in einem altem Traum
Wiedergeburt als Oktopus
erlebt,
und in der Stille, Trauer und kühler Pracht den Atem wiederfindet,
und Ur-Sinn
zugleich.

X